Chinesische Legasthenie ist anders – oder auch nicht


16318411Folgenden Artikel fand ich bei „Wissenschaft aktuell“ Alle legasthene Kinder haben Probleme mit der Raumwahrnehmung und/oder Optik und/oder Akustik. Auch in Europa und den USA zeigt sich, dass Legasthenie NICHT eine reine phonologische Angelegenheit ist, sondern einher geht mit differenten Sinneswahrnehmungen. Wo liegt nun der Unterschied zu legasthenen chinesischen  Kindern? Diese haben zumindest eine Menge mehr an Zeichen zu erlernen als englische oder deutsche Kinder und haben es dadurch sicher viel schwerer 🙂

Hier der Artikel: Quelle: © Wissenschaft aktuell Autor: Doris Marszk
Da die chinesische Schrift ganz anders aufgebaut ist als das lateinische Alphabet, äußert sich auch eine Lese-Rechschreib-Schwäche bei chinesischen Kindern ganz anders als bei Kindern, die mit Englisch oder Deutsch aufwachsen

Eine Lese-Rechschreib-Schwäche bei Chinesen ist eine Störung, die ganz anders und möglicherweise auch sehr viel komplizierter ist als solche Legasthenien in Alphabet-Sprachen wie Englisch oder Deutsch. Während eine Lese-Rechschreib-Schwäche in den europäischen Sprachen eine phonologische Störung sei, schreibt ein chinesisches Forscher-Team in der Fachzeitschrift „Current-Biology“, sei es im Chinesischen darüber hinaus auch noch eine visuell-räumliche Störung.“Im Englischen sind die Alphabet-Buchstaben, die sichtbare Wörter formen, aussprechbar“, erklärt Wai Ting Siok von der Universität Hongkong. „Das heißt, der Zugang zur Aussprache von englischen Wörtern wird ermöglicht durch Buchstabe-zu-Laut-Umwandlungsregeln. Schriftliches Chinesisch hingegen wandelt grafische Formen in Bedeutungen um: Chinesische Zeichen besitzen eine Reihe von komplizierten Strichen, die in eine quadratische Konfiguration gepackt sind. Die Aussprache dieser Zeichen muss auswendig gelernt werden. Dies legt die Vermutung nahe, dass das visuelle System im Gehirn eine feinkörnige visuell-räumliche Analyse vornehmen muss, um die Informationen zur Aussprache und zur Bedeutung zu aktivieren. Vermutlich geht deshalb in der chinesischen Legasthenie die phonologische Störung einher mit einer abnormalen visuell-räumlichen Verarbeitung.“

Wai Ting Siok und ihre Kollegen haben von einer Lese-Rechtschreib-Schwäche betroffene und nicht betroffene Chinesen gebeten, die Größe bestimmter Objekte zu bestimmen, die ihnen in einem Experiment dargeboten wurden. Dabei schnitten die Nicht-Legastheniker deutlich besser ab als die Legastheniker. Gehirnscans zeigten, dass im Vergleich zu normalen Lesern bei den Legasthenikern in jenem Bereich des Gehirns, das für die visuelle und räumliche Verarbeitung zuständig ist, eine geringere Aktivität auftrat als bei den Nicht-Legasthenikern. In einem weiteren Experiment, bei dem es um die Erkennung von Reimen ging, zeigten die chinesischen Legastheniker ebenfalls eine schwächere Leistung. Daraus schließen die Wissenschaftler, dass bei den chinesischen Legasthenikern zusätzlich zum visuell-räumlichen auch im lautlichen Bereich eine Störung vorliegt. Bei europäischen Legasthenikern, etwa englischen, ist nur der lautliche Bereich betroffen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s